Peter Siemon 
Leiter der Beratungsstelle

Hein-Heckroth-Str. 28a
Tel:  0641. 40 007 40
35394 Gießen

Angaben nach §5 TMG:

Verein für Jugendfürsorge und Jugendpflege e.V. Gießen

Berthold Martin, Vorstandsvorsitzender (inhaltlich verantwortlich)

Vorstand des Vereins für Jugendfürsorge und Jugendpflege e.V. Gießen
Hein-Heckroth-Str. 28
35394 Gießen
Tel: 0641 40 007 – 0 (Vermittlung)
Fax: 0641 40 007 – 16
Email: info (at) vfj-giessen.de

Eintragung im Vereinsregister
Vereinsregisternummer: VR 633
Amtsgericht Gießen

Redaktion, Fotos (wenn nicht anders angegeben) und Gestaltung: Mechthild Bäppler

Haftungsausschluss

  1. Diese Internetseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen nicht garantieren. Die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle schließt jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung entstehen, aus, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle beruhen.
  2. Die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle ist als Inhaltsanbieter (Content provider) nach § 7 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) nur für die „eigenen Inhalte“, die sie zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich.Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise („Links“) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch den Querverweis hält die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle „fremde Inhalte“ zur Nutzung bereit. Für diese fremden Inhalte ist die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle nur dann verantwortlich, wenn die verantwortlichen Redakteure von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhalt) positive Kenntnis haben und es ihnen technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern (§ 8 Abs. 1 TMG).
  3. Bei „Links“ handelt es sich allerdings stets um lebende (dynamische) Verweisungen. Die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin geprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Die Redakteure sind aber nach dem TMG nicht dazu verpflichtet, die Inhalte, auf die sie in ihrem Angebot verweist, ständig auf Veränderungen zu überprüfen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Erst wenn die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, werden die Redakteure den Verweis auf dieses Angebot aufheben, soweit dies ihnen technisch möglich zumutbar ist.
  4. Die technische Möglichkeit und Zumutbarkeit wird nicht dadurch beeinflusst, dass auch nach Unterbringung des Zugriffs von dieser Website oder anderen Internet-Angeboten, die die Ärztlich-Psychologische Beratungsstelle unterhält, von anderen Servern aus auf das rechtswidrige oder strafbare Angebote zugegriffen werden kann.